Xmas_Onlinehandel

10 Tipps für den Onlinehandel im Weihnachtsgeschäft

Es steht kurz bevor, das alljährliche Weihnachtsgeschäft – bist Du gerüstet für Rekordumsätze? Im vierten Quartal des letzten Jahres 2018 wurde ein Rekordumsatz von knapp 20 Milliarden Euro im deutschen Onlinehandel erzielt. Nach aktueller Prognose des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) wird der Onlinehandel die Vorjahreszahlen noch übertreffen und mit dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft einen glanzvollen Abschluss hinlegen. Eingeleitet wird das klassische Weihnachtsgeschäft bereits mit dem Black Friday am 29. November. Der Aktionstag stammt ursprünglich aus den USA und hat sich mittlerweile auch in Deutschland zu einem der wichtigsten und umsatzstärksten Tage im Onlinehandel etabliert. Üblicherweise locken die Händler mit besonders günstigen oder exklusiven Angeboten. Der Name ist übrigens markenrechtlich geschützt. Ein kreatives Wortspiel, das bestenfalls noch Deine Marke einbezieht, ist hier die beste Strategie. Am 2. Dezember folgt der etwas weniger verbreitete Cyber Monday – die Spielregeln sind dieselben.

Wir geben Dir ein paar Tipps, die Dich noch besser auf die kommenden Wochen vorbereiten:

1. Erstelle eine Kampagnen-Planung, um den Überblick über vorweihnachtliche Marketingmaßnahmen zu wahren. Priorisiere die Aktivitäten und setze einen Fokus. So könnte beispielsweise die Newsletter-Frequenz erhöht sowie neue Suchmaschinen-Anzeigen mit passenden Keywords eingebucht werden.

2. Stelle sicher, dass Deine Serverkapazitäten für den hoffentlich starken Traffic auf Deiner Website ausreichen. Es gibt nichts Schlimmeres als Umsatzeinbuße, die aus einer langsam oder gar nicht ladenden Website und dementsprechend frustrierten Kunden resultieren.

3. Bring Deine Kunden in Shoppingstimmung: Das Design Deines Webshops wird weihnachtlich oder passend zum Black Friday aufgepeppt und im Navigationsmenü finden Deine Kunden nun passende Themenseiten und Geschenkideen – und das Ganze natürlich mobil optimiert!

4. Am Black Friday und Cyber Monday erwarten die Konsumenten günstige Deals und besondere Angebote. Starte einen Sale oder gebe Gutschein-Codes aus.

5. Plane ein Adventskalender-Gewinnspiel, das pünktlich am 1. Dezember startet.

6. Denke über Angebote nach, die Du kurz vor Weihnachten für Last-Minute-Käufer anbieten kannst. Hierfür eignen sich hervorragend Gutscheine, die zugeschickt oder selbst gedruckt werden können.

7. Zur Verkaufsförderung kannst Du Dich entschließen, den Zeitraum für Retouren zu verlängern.

8. Kommuniziere unbedingt den letzten Versandtag und lasse Deine Kunden wissen, bis zu welchem Zeitpunkt die Lieferungen rechtzeitig vor Weihnachten ankommen.

9. Falls Du Dein Fulfillment noch nicht skalierbar ausgelagert hast, plane gegebenenfalls zusätzlichen Personaleinsatz für die Kommissionierung und den Versand der Bestellungen.

10. Sei bereit für die Zeit nach Weihnachten. Dem hohen Retourenaufkommen bist du gewappnet, indem Du zuvor einen sauberen Prozess für den Retourenvorgang für Deine Endkunden, die Retourenverarbeitung, und die Retourengutschrift aufsetzt hast.

Es gibt aber auch gute Neuigkeiten für die Zeit nach Weihnachten: Die Kunden lösen nun die geschenkten Gutscheine ein! 🙂

Tags: No tags

Comments are closed.